Rückkehr zur Erde – ohne Netz und doppelten Boden!

Das Leben der Menschen hängt von den Böden ab. Der Boden ist keine robuste Substanz, sondern eine sehr dünne Haut voller Leben, deren Fruchtbarkeit unsere Existenz sichert. Das Bildungsprojekt Rückkehr zur Erde – ohne Netz und doppelten Boden! verdeutlicht Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die ökologische, soziale, wirtschaftliche, kulturelle und globale Bedeutung des Bodens als Lebensgrundlage. Dabei werden die problematischen Aspekte des derzeit wenig wertschätzenden Umgangs mit der Ressource Boden herausgestellt und entsprechende handlungsorientierte Lösungsansätze erprobt und präsentiert.

Wir bieten Bildungsveranstaltungen im Energiepark Neuruppin und in der Waldwerkstatt Kyritz zu den Themenfeldern

    • Boden als Lebensraum (biologische Vielfalt, Bodenorganismen, Aufbau, Genese, Prozesse, etc.)
    • Boden und Ernährung (Bewirtschaftung: konventionell vs. ökologisch, Ernährungsphysiolog. Prozesse, etc.)
    • Boden und Klima (Boden als CO²-Senke, Klimawirksamkeit von Nahrungsmitteln, etc.) und
    • Bodenreform – Geschichtsexkurs mit Bezug zu Kyritz – Ausrufung der Bodenreform in der damalig sowjetisch besetzten Zone

und befassen uns mit Fragestellungen:

Was ist guter Boden?

Was ist Humus?

Warum spielt der Boden als Lebensgrundlage eine so große Rolle (Wasserhaushalt, Speicher-, Filterwirkung und Klimawirksamkeit/ CO²-Speicher)?
Was bedeutet Boden als Gut? Warum ist er gefährdet (Humusschwund, Degradation, Überdüngung / Nitrateintrag, Desertifikation, Bodenbeeinträchtigender Einsatz von Herbiziden, Pestiziden, Fungiziden, etc.)?
Warum ist der Boden gerade für unsere Region besonders wichtig?
Was würde passieren, wenn wir den Boden hier nicht mehr nutzen könnten?
Warum müssen wir dringend Boden schützen und Humus aufbauen?
Wie funktioniert das?
Was kann jeder selbst tun?

Demonstrationsfläche Weltacker

Auf unserem Neuruppiner Weltacker (auf dem Gelände des Energieparks) zeigen wir, welch kleine Fläche Ackerland faktisch nur jedem Menschen zur Verfügung steht. Unsere Erde besitzt 1,4 Milliarden Hektar Ackerland und 3,3 Milliarden Hektar Wiesen und Weiden. Das bedeutet rechnerisch, dass lediglich 2000 m² Acker und 4500 m² Weideland für einen Menschen vorhanden ist. Auf den 2000 Quadratmetern Acker muss also alles wachsen, was man für das Leben braucht: Weizen, Reis, Kartoffeln, Gemüse, Obst, Speiseöl, Zucker, aber auch all das Tierfutter, das nicht von den Weiden stammt, die Baumwolle für unsere Kleider, Tabak, sogenannter Bio-Diesel fürs Auto oder Biogas für Strom und Wärme.

Zielgruppen

Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren und Multiplikator*innen aus dem gesamten Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind Zielgruppen des Projektes.

Anschrift

Präsidentenstraße 5a
16816 Neuruppin

Ansprechpartner

Dr. Stephan Lehmann / André Klein

Kontakt

Tel: 03391 348295
Mail: lehmann@stattwerke.de; klein@stattwerke.de

Dieses Projekt wird gefördert durch: